Zahlungsbereitschaft der Deutschen: Lieber Roboter-Texte als Paid-Content-Abos

Diese Feststellung dürfte Deutschlands Reporter und Journalisten frustrieren:

"Fast die Hälfte der deutschen Medienkonsumenten (40 Prozent) würde einen kostenlosen Artikel, den eine Künstliche Intelligenz verfasst hat, eher lesen als den kostenpflichtigen Text eines Journalisten."

PM-Version_MIR-Grafik_2019-Q2_Grafik_01Bildquelle: Media Innovation Reports Copyright: NextMedia Hamburg

 

Das geht aus dem vierten Teil des Media Innovation Reports hervor, den NextMedia gemeinsam mit dem Statistik-Portal Statista erarbeitet hat.

Um fair zu bleiben, sei angemerkt, dass das Interesse der Befragten an KI-generierten Artikeln sich vor allem auf Wetterberichte (63 Prozent) und Verkehrsmeldungen (51 Prozent) beschränkt. Politische Berichte würden nur 13 Prozent gerne aus der Feder einer KI lesen.

Menschengemachter Paid Content hat es hingegen generell schwer

Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) ist überhaupt nicht bereit für journalistische Inhalte zu bezahlen, während lediglich zehn Prozent mehr als 15 Euro monatlich investieren würden. Interessant sind dabei vor allem die Unterschiede zwischen den Generationen. So würden bei den 19- bis 29-Jährigen 62 Prozent für Journalismus Geld ausgeben. Bei den 50- bis 65-Jährigen hingegen sind es nur 42 Prozent.

Bei der Frage nach der Glaubwürdigkeit schneiden dennoch die gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender am besten ab, die 69 Prozent der Befragten als eher glaubwürdig erachten. Dahinter folgen Print- (63 Prozent) und Online-Redaktionen (58 Prozent). 44 Prozent der Befragten halten Privatsender für eher glaubwürdig, bei Blogs sind es 31 Prozent. Bei Inhalten von Influencern zeigen sich die Deutschen allerdings besonders kritisch: Ganze 82 Prozent von ihnen betrachten diese als eher unglaubwürdig.

Wenn es um die Qualitätskriterien geht, nach denen die Befragten die Arbeit von Journalisten bewerten, zeichnet sich unterdessen ein klares Bild ab: Für 60 Prozent ist Ehrlichkeit das mit Abstand Wichtigste. Erst weit dahinter folgen Erfahrung (13 Prozent) sowie Quellen und Authentizität (je zwölf Prozent).

Die Umfrage zeigt vor allem zwei Dinge:

  • Zum einen wird das Trendthema KI auch im Journalismus immer relevanter.
  • Zum anderen ist die Zahlungsbereitschaft auf Konsumentenseite nach wie vor dürftig – wenngleich sie bei jüngeren Zielgruppen anzusteigen scheint.

Leider geht die Untersuchung nicht auf die Zahlungsbereitschaft der Nutzer für einzelne Texte ein. Wir bei LaterPay sind davon überzeugt, dass die Konsumenten sehr wohl bereit sind, für gute journalistische Inhalte zu bezahlen – auch wenn diese nicht von einer KI stammen.

Und wir glauben, dass alternative Bezahlmodelle wie unser „Pay Later“-Konzept dabei helfen können, die Zahlungsbereitschaft der User anzukurbeln.


Sind Sie an weiteren Informationen interessiert? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.

Jetzt Informationen anfordern