Konfiguration des LaterPay WordPress-Plugins

Für eine Webseite, die auf dem Content-Management-System WordPress basiert, ist das LaterPay-Plugin ein einfacher und komfortabler Weg, um Inhalte mit LaterPay zu verkaufen. Das Plugin steht kostenlos zum Testen auf Github zum Download bereit und lässt sich ohne großen Aufwand und technisches Know-how integrieren. Weitere Infos dazu im Blogpost “WordPress-Plugin für LaterPay jetzt testen“.

Im Folgenden erklären wir Euch Schritt für Schritt per Walktrough-Video und mit Screenshots, wie Ihr das Plugin im WordPress-Backend einrichtet und nach Euren Wünschen konfiguriert.

Video: Walktrough LaterPay WordPress-Plugin

Anleitung zur Konfiguration des LaterPay WordPress-Plugins
Ladet das Plugin von Github und entpackt das File “laterpay-wordpress-plugin-master.zip”. In diesem Archiv findet Ihr den Ordner “laterpay”. Zippt diesen Ordner, sodass Ihr eine Datei “laterpay.zip” erhaltet. Diese Datei könnt Ihr nun im Bereich Plugins Eurer WordPress-Installation hochladen. Alternativ gibt es ein fertig gezipptes File auch in diesem Blogpost, das ihr ohne Änderungen direkt in WordPress hochladen könnt.

Bitte überprüft vorab, ob in Eurer WordPress-Installation der Upload von Plugins möglich ist. Manche WordPress-Hoster (z. B.WordPress.com) erlauben keine oder nur eine sehr begrenzte Vorauswahl an Plugins. Dort ist das Einbinden des LaterPay-Plugins zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.
Wir arbeiten außerdem daran, in den offiziellen WordPress.org-Release-Channel für Plugins aufgenommen zu werden, um die Installation im WordPress-Backend noch einfacher zu gestalten.

Nach der Installation findet Ihr LaterPay als Menüpunkt in der Seitenleiste Eures WordPress-Backends. Die Einrichtung beginnt im Tab Los geht’s, wo Ihr den Standardpreis für alle Beiträge Eurer Seite festlegt. Dieser Betrag wird dann automatisch als Preis für jeden neuen Artikel verlangt.

LaterPay ist nahtlos in die Erstellung neuer Beiträge integriert: Ihr könnt direkt in einem neuen Beitrag einen individuellen Preis festlegen. Tragt Ihr hier nichts ein, wird der von Euch festgelegte Standardpreis verwendet.

Unter Kategoriepreis könnt ihr einen Standardpreis für alle Beiträge einer einzelne Kategorie setzen. Diese Einstellung ersetzt den bei Standardpreis festgesetzten Wert, sofern ein Betrag einer Kategorie zugeordnet wurde.

Die erweiterte Preissetzung ermöglicht es auf Wunsch, für jeden Artikel einen automatische Anpassung des Preises im Zeitverlauf voreinzustellen. Erstellt durch Klicken und Ziehen der Linie eine eigene Preisverlaufskurve, dynamische Preissetzung gennant.

Im Tab Darstellung bzw. Appearances legt Ihr fest, wie Eure Besucher kostenpflichtige Beiträge sehen. Es kann wahlweise nur der Teaser oder ein Auszug des vollständigen Textes unter einem LaterPay-Overlay angezeigt werden.

Baut ihr zusätzlich die LaterPay–Rechnungsanzeige (LaterPay Invoice Indicator) in Euer Theme ein, haben Nutzer immer den aktuellen Stand ihrer LaterPay Rechnung im Blick. Und das nicht nur für bei Euch erworbene Inhalte, sondern seitenübergreifend. Ein Klick auf die Rechnungsanzeige bringt den User in sein Rechnungs-Backend, wo er jederzeit schnell einen Überblick über alle seine bisher seitenübergreifend mit LaterPay erworbenen Inhalte bekommt.
Die Integration der Rechnungsanzeige ist optional, wir empfehlen sie aber, da sie Transparenz und Komfort für die User fördert.

Im Tab Konto verwaltet Ihr Euer LaterPay-Händlerkonto und könnt zwischen Test- und Live-Modus wechseln. Im Testmodus ist LaterPay für Eure Nutzer nicht sichtbar und Transaktionen werden nur simuliert, aber nicht mit echten Geld gebucht.
Die Sandbox-Zugangsdaten zum Testen werden im Plugin werden automatisch mitgeliefert. Wie Ihr einen gültigen Live-Key bekommt, der reale Umsätze ermöglicht, erklären wir in diesem weiteren Blogpost.

In der Beitragsvorschau habt Ihr jederzeit Zugriff auf aktuelle Verkaufsstatistiken für einen Beitrag. Außerdem könnt Ihr jeden Beitrag aus Sicht eines regulären Nutzers oder als Administrator anzeigen.

Weitere häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit unserem WordPress-Plugin beantworten wir auch in unseren FAQ.