Hamburger Morgenpost setzt auf LaterPay

Die Hamburger Morgenpost (MOPO) monetarisiert ab sofort Inhalte ihrer Webpräsenz mit Micropayment. Die Zeitung der Mediengruppe M. DuMont Schauberg setzt dabei auf LaterPay. User von MOPO.de können ab sofort Premium-Inhalte wie unter anderem lokale Service-Geschichten mit klarem Nutzwert, Hintergrund-Geschichten, die es so nur bei MOPO.de gibt, und exklusive Reportagen und Interviews mit LaterPay bezahlen.

Frank Niggemeier, Chefredakteur der MOPO, erklärt die Entscheidung für LaterPay in einem Editorial “In eigener Sache – Neu: Bezahlsystem auf MOPO.de”:

“Ich halte die Einführung des Bezahlsystems LaterPay auf MOPO.de für ein wichtiges Signal. Damit machen wir deutlich, dass unsere mit viel Aufwand erstellten journalistischen Inhalte einen Wert haben und nicht länger selbstverständlich zum Nulltarif bereitgestellt werden.”

Über die MOPO:
“Aktuelle Nachrichten aus der Hansestadt, der Region und aller Welt – das bietet die Hamburger Morgenpost. Die Boulevard-Zeitung berichtet täglich über Themen, die Hamburg bewegen, und informiert mit spannenden Inhalten aus den Ressorts Sport, Kultur, Freizeit und Ratgeber. Neben der Print-Ausgabe bedient die häufig ausgezeichnete MOPO digitale Kanäle: Der benutzerfreundliche Online-Auftritt mopo.de ist eines der führenden Tageszeitungs-Portale Deutschlands. Mit der MOPO-App können Nutzer mobiler Endgeräte ihre Zeitung zu jeder Zeit unterwegs lesen.” Laut IVW erreicht MOPO.de monatlich 9,99 Millionen Visits.

Wenn auch ihr Interesse habt, Euren Webcontent mit LaterPay zu monetisieren oder Fragen zur Funktionsweise oder ähnlichem habt, tretet mit uns in Kontakt.